Sie sind hier:

ABC - Schutz

Ausbilder Chemieschutz

Im Zuständigkeitsbereich unserer Stadtfeuerwehr befindet sich ein städt. Hallenbad, ein städt. Freibad und eine Kunsteisbahn in denen mit Chlor und Ammoniak hantiert wird. Ebenso führen durch unser Gebiet zwei Bundesstraßen (B12 und B299), auf denen die unterschiedlichsten Chemikalien aus oder zum Chemiedreieck transportiert werden und nicht zu vergessen der zentrale Knotenbahnhof Mühldorf, wo große Mengen Chemikalien über das Schienennetz der Südostbayernbahn transportiert werden.

Dies bedeutet auch für die Feuerwehr sich auf evtl. Schadensfälle in diesen Bereichen vorzubereiten. Aus diesem Grund wurde bereits 1990 der Fachbereich Chemieschutz ins Leben gerufen.

Dieser schult unsere Männer und Frauen im Umgang mit speziellen Nachschlagewerken (Bücher mit Informationen für den Feuerwehreinsatz bei Freiwerden gefährlicher Stoffe), den Umgang mit unserem Notebook mit Gefahrgutdatenbank ebenso, wie den richtigen Umgang mit Auffangbehältern, Abdichtmaterial und funkenfreiem Werkzeug.

Auch das Erlernen und ständige Üben mit speziellen Schutzanzügen und der Umgang mit Messgeräten gehört zum Programm dieser Truppe.

Die Mitglieder dieser Truppe müssen über eine abgeschlossene Feuerwehrgrundausbildung, eine gültige arbeitsmedizinische Untersuchung G26 verfügen, Atemschutzgeräteträger sein und Schulungen für das Tragen von Chemiekalischutzanzügen sowie die Anwendung von Messgeräten erlernen.

Diese Ausbildungen finden in unserer Wehr, bei Werkfeuerwehren (Höchst u. Wacker in Burghausen) und in den staatlichen Feuerwehrschulen Bayerns statt.

Auch Messkurse bei der Firma Dräger gehören zur Weiterbildung.

Zur speziellen Ausrüstung Chemieschutz gehören:

* 2 Gasspürkoffer mit jeweils 15 versch. Prüfröhrchen
und Handpumpen;

* 2 Ex – Warngeräten;

* 6 Chemiekalischutzanzüge (Auer Vautex Super);

* 4 Hitzeschutzanzüge;

* 1 Umweltschutzanhänger mir diversen Auffangbehältern,
Abdichtmaterialien, Stromerzeuger, Umfüllpumpen
und Werkzeug;

Nachschlagewerke, Fachliteratur:

* Gefahrgutschlüssel Kühn/Birrett

* 1 Satz Hommel

* Notebook mit Gefahrgutdatenbank
und Einsatzleitrechner mit Chemies (Gefahrgutprogramm)

Unsere Wehr ist damit für den schnellen Erstzugriff bestens gerüstet. Damit kann im Schadensfall schnell und effizient reagiert werden und die Einsatzstelle schnell abgesperrt, austretende Flüssigkeiten aufgefangen, Leckagen abgedichtet und evtl. Schadstoffe gemessen werden.

Die Ausrüstung und Ausbildung unserer Wehr konzentriert sich dabei überwiegend auf den schnellen Zugriff und Minimierung des Stoffaustritts ebenso wie die schnelle Messung und feststellen des Umfangs der Schadensstelle (evtl. Warnung der Bevölkerung). Dabei sind wir von Beginn des Einsatzes mit der Leitstelle der Werkfeuerwehren in Burghausen in Verbindung und sprechen so manche Einsatzmaßnahme mit Fachleuten ab.

Bei weitergehenden Einsatzmaßnahmen wie Umfüllen oder Umpumpen greifen wir auf den ABC Zug der Feuerwehr Waldkraiburg und die Werkfeuerwehren Höchst und Wacker in Burghausen zurück.

Ebenso werden unter Umständen Fachberater der Chemiewerke in Burghausen angefordert und unterstützen so unsere Einsatzleitung.

Diese Kooperation und Zusammenarbeit verschiedener Stellen hat sich bereits bestens bewährt. So können wir auf Fachkräfte der Chemie zurückgreifen, die täglich mit diesen Stoffen arbeiten. Außerdem konnte so der Aufwand an Ausrüstung auf das nötigste beschränkt werden und die Kosten in diesem Bereich so gering wie möglich gehalten werden.

Aktuelle Einsätze

15.11.2017
BMZ Alarm
13.11.2017
BMZ Alarm
Alle Einsätze

Veranstaltungen

19.11.2017
Volkstrauertag
16.12.2017
Weihnachtsfeier
Alle Veranstaltungen

Unwetterwarnung


Copyright: © Deutscher Wetterdienst