Sie sind hier:

Kommunikation & Pressewesen

Ausbilder Pressewesen

Besonders im Hinblick auf die Entwicklung wachsenden Medieninteresses fast an "Allem und Jeden" und nicht zuletzt in Zeiten knapper Kassen, sowohl bei Kommunen und bei den Bürgerinnen und Bürgern, die wissen wollen, was mit ihren Steuergeldern geschieht, ist eine solide und gewissenhafte Öffentlichkeitsarbeit bei Feuerwehren wichtig!

Nicht nur vorgenannte Punkte sprechen für die Einrichtung der Fachabteilung "Öffentlichkeitsarbeit". Interesse an Einsatzgeschehen, Arbeitsabläufen oder die Suche nach Informationen besonderer Art sollen so die Bürgerinnen und Bürger erreichen.

Unsere Öffentlichkeitsarbeit beschränkt sich jedoch nicht auf die Erstellung und Pflege dieser Internetseite.

Die Arbeit gliedert sich in folgenden Kategorien:

1.) Erstellung und Pflege des Internetauftritts,

2.) Pressearbeit allgemein,

3.) Pressearbeit an Einsatzstellen,

4.) Überwachung der Einhaltung des CI,

5.) Mitgestaltung von Festen, Versammlungen, Übungen und Führungen,

6.) Kontaktpflege mit den örtlichen Medien,

7.) ständige Fotodokumentation,

8.) Erstellung von Präsentationen, Infomappen, Broschüren.

Erläuterungen zu den Kategorien:

1. Internetpräsenz

Es sollte als selbstverständlich angesehen werden, in heutiger Zeit als Stützpunktfeuerwehr ein Internetprogramm anzubieten. So ist es für fast jeden Bürger und jede Bürgerin möglich, Informationen über unsere Arbeit zu erlangen. Nicht zu unterschätzen das Internet als Informationsquelle für die Kameradinnen und Kameraden. Termine, Neuigkeiten usw. erhalten sie so mit einem Klick. Nicht jeder Kamerad oder jede Kameradin ist "täglich auf der Wache".

Weiter können unrichtige Informationen, Vorurteile oder falsche Bilder, die über uns vorherrschen sollten, auf diesem Weg begegnet werden.

In einem Team von sieben Kameraden wird die Internetpräsenz ständig betreut und erweitert. Kommandant Günther Starzengruber (GS), Vorstand Josef Birnkammer(JB), Schriftführer Manfred Baier (mb) stellv. Gerstner Thomas (GT), Inernet: Sandra Penzenstadler (SP) ,Wapler Tobias und Heinrich Tratzl EDV (HT), sorgen dafür, dass die am 01. September 2003 eingestellte Präsenz weiter so gut angenommen und vor allem aufgerufen wird, wie bisher. Mit Stand 01. April konnten wir bereits 56.000 Besucher verzeichnet werden. Wichtig ist die Aktualität, welche lange nicht bei den Nachtragungen von Einsätzen endet. Die Pflege unserer Seiten erfolgt mit einem Redaxo.cms.
Verwendete Fotografien stammen zu 80% von unseren Kameraden, und natürlich von der Presse.

2. Pressearbeit allgemein

"Tue Gutes und rede darüber". Getreu diesem Motto sorgt die Pressestelle der Feuerwehr Kreisstadt Mühldorf dafür, dass größere Ereignisse, besondere Schulungen, Bilder von Einsätzen oder "der runde Geburtstag" an die Redaktionen der zwei großen Landkreiszeitungen "Mühldorfer Anzeiger" und "Wochenblatt" formuliert zur Veröffentlichung eingereicht werden. Meist wird der Artikel oder das Foto in eine oder gar allen beiden Blättern auch abgedruckt. So bleiben wir "im Gerede" und diese Artikel sorgen - weil von der Pressestelle entsprechend verfasst - für die von uns gewünschte Wirkung.

Nebenbei bemerkt: Auf diese Weise, die bei den Redaktionen Willkommen ist, wird z. B. die "Drehleiter-Korb" nicht zum "Leiterwagen" usw. Auch ein wichtiger Faktor.

3. Pressesprecher an Einsatzstellen

Man glaubt es kaum, ist aber so: Immer mehr Fotografen oder gar Kamerateams kommen auch in unserer Region zu den Einsatzstellen. Das hat uns veranlasst, eine Pressebetreuung vor Ort einzurichten. Unser Pressesprecher "sondert" sich automatisch bei entsprechenden Schadenslagen sofort nach der Ankunft an der Einsatzstelle ab, um a) die Pressebetreuung zu übernehmen und b) den Einsatz zu dokumentieren.

Mit entsprechender Handlungsvollmacht der Führung informiert er die Presse, gibt Statements ab und organisiert u. U. eine kleine Pressekonferenz.

Auf diese Weise hält der Pressesprecher der Führung im Einsatzgeschehen den Rücken frei und der Ablauf wird nicht beeinträchtigt. Außerdem ist hier die Wirkung in den Medien nicht zu unterschätzen.

4. Überwachung der Einhaltung des CI

Seit etwa einem Jahr ist unser Bild in der Öffentlichkeit mit fachlicher Hilfe "durchdesignt" worden. Briefbögen- und Umschläge, Visitenkarten, Präsentationen, Logo und "Simspruch" (Helfen aus Leidenschaft) usw. Im Grunde ein Cooperate-Ident, wie in einem großen Wirtschaftsbetrieb.

Es ging sogar so weit, dass Korrespondenzen nun allesamt in Verdana 10 geschrieben werden. Zur Orientierung liegt zudem ein Leitfaden für die Verwendung von Formularen (Einsatzberichte etc.) vor.

Um diese, für die Öffentlichkeitsarbeit notwendige, Einheitlichkeit nicht zu verlieren, ist es Aufgabe für den Fachbereich, die Einhaltung dessen zu Überwachen und ggf. dazu zu ermahnen.

5. Mitgestaltung von Festen, Versammlungen etc.

Nichts ist besser in der Werbung - so auch für unsere Arbeit, wenn die "Zielperson", der Bürger, selbst einmal bei uns "hereinschneit". Gelegenheiten gibt es ja schließlich viele: Saugrillen, Sonnwendfeier, Tag der offenen Tür etc. Hier sind wir gefragt: Möglichkeiten geben es derlei viele: Infowand, Flyer, Vorführungen, Präsentationen usw.

6. Kontaktpflege mit den Medien

Um, wie oben erwähnt, das meiste auch in die Zeitung gedruckt zu bekommen, ist es sehr wichtig, mit den Redakteuren oder besser noch mit dem Chefredakteur ein gutes "Verhältnis" zu haben. Es ist bei uns üblich, sie zu den Festen persönlich einzuladen.

7. ständige Fotodokumentation

Zugegeben. Manchmal nervt es den ein oder anderen, wenn viel in unserer Wehr geknipst wird; ist aber selten. (Gott sei Dank). Aber es zahlt sich aus, ein gut gefülltes Archiv an Bildern zu haben, die für vielerlei Gelegenheiten eingesetzt werden können: Internet, Broschüren, Flyer, Zeitung und und und.

Standard in Mühldorf ist das Mitführen einer Digitalkamera im Kommandowagen.

8. Erstellung von Präsentationen, Broschüren und Flyern

Kommt wieder einmal der Stadtrat, steht die Jahreshauptversammlung vor der Tür oder fällt es dem Kommandanten einfach mal wieder spontan ein, eine besondere Schulung abzuhalten, müssen wir ran: Präsentationen in PowerPoint, Flash oder allg. Macromedia verfehlen seine Wirkung nur selten und stellt die Professionalität der Feuerwehr Stadt Mühldorf a. Inn in ein besonders Licht. Weiter ist es in Mühldorf inzwischen selbstverständlich, für ausgesuchte Themen eigene Broschüren und Flyer zur Hand zu wissen.

Aktuelle Einsätze

15.11.2017
BMZ Alarm
13.11.2017
BMZ Alarm
Alle Einsätze

Veranstaltungen

19.11.2017
Volkstrauertag
16.12.2017
Weihnachtsfeier
Alle Veranstaltungen

Unwetterwarnung


Copyright: © Deutscher Wetterdienst